Huhn im Ganzen bitte, aber BIO und histaminarm

2015-02-13 11.30.04Kürzlich hab ich mir von Hofer (Aldi) ein Bio Huhn gekauft. Die gibts dort leider nur im Ganzen, aber gut. Man soll ja alles mal probiert haben 🙂 Bio heißt zwar nicht unbedingt ‚frischer‘ (was bzgl Histaminintoleranz ja das A und O ist, aber man kanns ja mal versuchen..)

Meine größere Angst war ja, dass sich noch Innereien darin verstecken würde, aber ich hatte Glück, es war nur der Zonk! … War auch eine tolle Sendung wer sich noch dran erinnern kann … hehe.
2015-02-13 11.30.23
Joaa und was macht man wenn man etwas zum 1. Mal versuchen möchte? Jaaaaa, man googelt! So hab ich eine kleine Anleitung gefunden und gleich mal den Ofen auf 230° vorgeheizt, meinen Bräter rausgeholt und dann noch:

einige kleine Kartoffeln (oder weniger dafür größere 😉 )
1 halbe Zucchini
2 kleine (oder 1 große) Pastinake
1 Zwiebel

2015-02-13 11.31.19Rapsöl
Salz

verträgliche Kräuter/Gewürze (z.B. Basilikum, Petersilie,…)

Das Gemüse wurde gleich mal grob geschnippelt auf den Boden des Bräters gebettet. Dann hab ich vom Huhn – das wie schon erwähnt glücklicherweise ohne Innereien und Hals war – die Haut auf der Brust mit einem Messer und den Fingern vorsichtig vom Fleisch gelöst, damit ich hier das Öl mit den Gewürzen hinein geben konnte.

2015-02-13 11.55.36

Dann also das Rapsöl (oder sonstig verträgliches, kann auch flüssige Butter sein) mit Salz und den Kräutern vermischen und wie schon gesagt zwischen Haut und Fleisch an der Brust hineinbringen. Am Besten einfach mit den Händen. Dann das restliche Huhn mit der Ölmischung einmassieren. 2015-02-13 13.14.43
Zum Schluss noch etwas in den „Bauchraum“ rein löffeln – ja ich wollte da nicht unbedingt reingreifen 😉 – und die grob geschnittene Zwiebel hineingeben. Wer’s verträgt kann auch noch ein paar Knoblauchzehen dazu.

Dann decken wir das Gemüse mit dem Hühnchen quasi zu und rein damit in den Ofen. Für 20 Minuten bei 230° garen und dann herunterschalten und ca 1 Stunde bis 1,5 Stunden fertig braten.

Ich hatte gelesen, dass man mit einem Thermometer prüfen soll ob das Huhn innen mehr als 75° hat, ich hatte leider keinen zur Hand und hab mich einfach daran vergewissert, dass

  1. nur noch durchsichtiger Fleischsaft austritt und kein Blut
  2. die Enden der Haxen auch dunkelbraun sind und nicht mehr rot
  3. Beim Anschneiden auch alles schön weiß ist und nicht mehr rosa

Tja und nach ca 1,5 Stunden hab ich es dann rausgenommen und es war herrlich! 🙂

2015-02-13 13.19.38 2015-02-13 13.15.03

Mangold-Topfen-Käse-Semmelknödel oder auch: histaminarme Spinatknödel

Gestern war wieder so ein Tag wo etliches weg musste: Mangold, Topfen und Käse… Leider hatte ich nicht viel zuhause und wollte auch nicht mehr einkaufen und da dachte ich an: Spinatknödel!

Denn Mangold ist nämlich die histaminarme Variante von Spinat. Schmeckt ähnlich und ist eigentlich genau gleich zu verwenden. Wie praktisch!

Für die Knödel braucht ihr folgendes:2015-02-07 10.41.46-1

ca 200g Mangold
100g Semmelwürfel
125ml Milch

1 Ei
80g Topfen

50g geriebener Käse (Mozarella)
Salz, Pfeffer, Muskat

Als erstes gleich mal den Mangold waschen und blanchieren. Ich mache das immer ganz einfach indem ich ihn in eine Schüssel gebe, den Wasserkocher aufstelle und ihn einfach mit kochendem Wasser übergieße. Dann kann man das ganze kurz stehen lassen und später das Wasser einfach abgießen.

2015-02-07 11.01.55-1Dann in einer anderen Schüssel die Semmelwürfel mit dem Ei und der Milch vermengen und nach Geschmack würzen. Das ganze soll dann einen Moment ziehen damit die Semmelwürfel die Milch und das Ei aufnehmen können und weich werden.

In der Zwischenzeit kann der Mangold von den dicken Stielen befreit und klein geschnitten werden. Den Mangold, den Topfen und den Käse zur Semmelwürfel-Masse hinzugeben und gut vermischen.

Ich habe die Knödel im Dampfgarer gemacht. Dazu mit den Händen Knödel formen – ich mache sie immer gern etwas kleiner – und auf dem gelochten Blech platzieren. Dann bei 100° ca 15 Minuten garen und schmecken lassen!
2015-02-07 11.06.11-1 2015-02-07 11.06.34-1
Dies ist meine histaminarme Variante. Hier können die Zutaten je nach Verträglichkeit ausgetauscht werden. Wenn man keinen Topfen und/oder Käse verträgt, kann man diese auch einfach weglassen.
Wer kein Problem mit der Histamin-Thematik hat, kann hier gerne einen herberen Käse verwenden um mehr Geschmack rein zu bringen 🙂

2015-02-07 11.25.20-1 2015-02-07 11.25.40-1 2015-02-07 11.26.08-1 2015-02-07 11.27.06-1