Die ersten Blümchen mit Draht – wie Anfänger sich anstellen

Meine ersten Blumen auf Draht – na das war ein ganz schöner Prozess (um nicht zu sagen Kampf). Aber Prozess trifft es eher, hab ich wieder viel gelernt durch meine eigenen Fehler. Aber das ist ja der Sinn und Zweck: learning by doing wie man so schön sagt. Ein besonderer Dank geht hier auch wieder an die tolle Facebook Gruppe für Fondant- und Motivtorten, denn ohne die tolle Hilfe dort wär ich heut wohl noch ratlos 🙂

So so, also was habe ich nun alles verwendet, lasst mich mal überlegen:

ein wenig Blütenpaste in weiß (für die Blütenmitten)
etwas mehr Blütenpaste mit etwas violett eingefärbt (als Blüten Grundfarbe, also wirklich nur einen Hauch)
etwas Blütenpaste mit leaf green und weidengrün eingefärbt (geschmackssache, für die Blätter und Calyx – die Kelchblätter der Blüten – extra für euch gegoogelt 😀 )
Blumendraht in weiß mit Stärke 20g für die BlütenBlumendraht in grün mit Stärke 30g oder 28g für die Blätter
Floristenband
Ausrollstab
Veiner für Blüten
Veiner für Blätter
Celboard
Foam-Pad
Zangen zum Biegen bzw Schneiden des Drahtes
Balltool groß und klein
Ausstecher Stiefmütterchen inkl Blattausstecher
Ausstecher Calyx
Puderfarben in Primrose, Schwarz, Veilchenblau, Cherry Pie, Purple Haze (je nachdem wie ihr sie nachher möchtet)
Eierbecher/Toffifeeplastik zum Trocknen der Blüten und Blätter
Zuckerkleber
Pinsel (ganz dünn bis breit)

Uff, ich denke das wars. Eine ganz schöne Liste, die sich bei mir auch während des Prozesses immer mehr erweitert hat! Jaja woran man nicht alles denken muss! Aber wie gesagt, das weiß man oft erst im Nachhinein hehe..

Blumen

So, beginnen wir mit den Blumen. Nachdem ich erst einige Blattmitten mit violetter Blütenpaste und 30g dickem Draht erstellt hatte und über Nacht trocknen ließ, wurde ich bei der ersten Blüte natürlich eines besseren belehrt und so beginnen wir richtigerweise wie folgt:
Man nehme ein kleines Kügelchen weiße (!) Blütenpaste und forme einen kleinen Tropfen. Dann schneidet man sich ein Stück 20g Draht zurecht (10cm Länge reicht, da wir die Blumen ja in den Topf stecken werden) und biegen mit einer kleinen Zange das Ende zu einer kleinen Schlaufe und bestreichen es mit etwas Zuckerkleber. Danach kommt das kleine weiße Tröpfchen auf die Schlaufe und darf so über Nacht trocknen.

bluetenstaengel

Für die Blütenblätter rollt man etwas Blütenpaste sehr sehr dünn aus. Ich habe sie anfangs etwas zu dick ausgerollt was zur Folge hatte, dass die Blüte sehr schwer war und auch durch das Ausdünnen mit dem Balltool viel zu groß wurde.
Also: so dünn es nur geht ausrollen und dann jeweils ein „Herzchen“ und 2 von den größeren „Tropfen“ und 2 von den kleineren ausstechen. Die Reste sofort zusammenkneten und in Frischhaltefolie wickeln, denn sonst trocknet euch die Blütenpaste in der Zwischenzeit aus!

Dann können wir mit dem Blütenveiner Struktur hineinbringen. Ich habe einen Universal Veiner „Mohn“ gekauft. Einfach reinlegen, zusammendrücken und fertig. Nachdem alle Blütenblätter nun Struktur haben, dünnen wir nur den Rand mit dem großen Balltool auf dem Foampad aus. Damit man so hübsche gekräuselte Blätter bekommt, macht man das selbe mit dem kleinen Balltool. Einfach ein bisschen hin und her fahren an den Rändern. Man merkt sofort wie es sich schön kräuselt.

blueten

Zum Kleben bestreicht man einen der größeren Tropfen auf der linken Seite und klebt den 2. größeren Tropfen an. Die beiden kleineren Tropfen kommen dann links und rechts angeklebt und das „Herzchen“ unten. Ich hoffe man kann es gut erkennen auf dem Bild. (Hier noch ohne Kräusel am Rand weil ich es natürlich erst viel später gecheckt hab wie das funktioniert 😀 )

Während das ein bisschen antrocknet, kann man ein klein wenig grüne Blütenpaste auf dem Celboard über einem Mexican Hat Loch ausrollen und mit dem Calyx Ausstecher ausstechen.

calyx

Die Calyx auf der Seite ohne Knubbel mit Kleber bestreichen und auch den Draht mit der Blütenmitte bestreichen. Dann kann man den Draht durch die Blüte von oben stechen und durchziehen bis die Blütenmitte an den Blütenblättern ansteht. Die Calyx schiebt man dann von unten auf den Draht und klebt sie an den Blütenblättern an.
Dann kann man die Blüte über Nacht trocknen lassen.

TIPP: Bereitet vorher schon einen Eier-Karton vor, in den ihr Löcher mit einem Zahnstocher gestochen habt und evtl etwas Alufolie damit die Blüten in einer schönen Form trocknen können.

Dann könnt ihr nach und nach weitere Blumen erstellen. Ich würde nie mehr ausstechen als ihr für 1 Blüte benötigt, damit die Blütenpaste nicht zu sehr antrocknet wenn man länger braucht für eine Blüte.

Am nächsten Tag kann man die Blüten dann mit den Puderfarben bemalen. Für die Blütenmitten habe ich Primrose verwendet. Dazu hab ich sie in etwas Alkohol aufgelöst. Hat für die Blütenmitten ganz gut geklappt aber auf einer größeren Fläche wurde die Farbe beim Auftrocknen rissig, ich weiß leider auch nicht warum. Eventuell hatte mein Vodka zu wenig Volumsprozent…?

Wenn die Blumen fertig sind, kann man sie mit dem grünen Floristenband einwickeln. Das Band ist ein bisschen gekreppt und wenn man es auseinander zieht, dann klebt es. Ich habe mittig gestartet und es dann nach oben richtung Calyx gewickelt und dann bis ganz nach unten, da es bei den ersten cm noch nicht so gut klebt.

fertige_blumen

Blätter

Die grüne Blütenpaste über den Auskerbungen des Celboards dünn ausrollen und dann so ausstechen, dass die Einkerbungen mittig vom Blatt sind.
Dann einen 30g Draht mit Kleber anstreichen und ca 1-2cm in die Erhöhung reinschieben. Ich hab zuerst versucht den Draht gleich in die Einkerbung zu legen und so quasi „einzurollen“, aber leider ist der Draht immer verrutscht und dann nicht in der der Erhöhung des Blattes gewesen sondern sonst wo 😀
Auch dachte ich erst, der Draht müsste über die ganze Blättlänge eingeschoben werden, muss er aber auch nicht. Diese Erkenntnis kam spät aber hat dann einiges erleichtert hehe..blaetter

Dann kann man mit dem Blattveiner wieder Struktur reinbringen und mit dem Balltool die Ränder ausdünnen. Zum Schluss hab ich das Ende wo der Draht rauskam etwas zusammengedrückt, damit ich später das Floristenband ein bisschen überlappend mit dem Blatt wickeln konnte. Zum Trocknen habe ich die Blätter auf das Plastikteil einer Toffifeeschachtel platziert und so gebogen wie ich sie gern wollte.

Am nächsten Tag habe ich sie dann mit etwas Weidengrün, Spring green und Braun bepinselt damit sie echter wirken und mit dem Floristenband umwickelt. Fertig 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s